wenn der hahn kräht auf dem mist

früh morgens, immer wenn der hahn krähte,
trug meine urgroßmutter ihr haar offen.
sie lief in den vorgarten und schaute
ob eines ihrer enkelkinder
wieder auf die rosen urinierte,
aus dem ersten stock des hauses.
sie sah aus wie ein gespenst.
mein urgroßvater lief ihr hinterher.
er hätte ihr so gerne das haar gekämmt,
ihr einen kranz geflochten,
so dick wie das brot
das sie am vortag buk,
und das keiner anschneiden durfte.
ich biss in die butter
und legte mich wieder schlafen.
jedes mal wenn meine mutter mich weckte,
sagte sie: frau holle sieht alles mein kind,
der hahn kräht kikeriki,
wir wollen ihn teeren und federn.
doch bald wusste niemand mehr
wann der nächste morgen anbrach,
nur goldmarie stand auf und erschrak
vor dem roten kamm auf ihrem kopf.
der hahn ist tot, schrieen sie alle.
man hatte ihm ein haar gekrümmt.
erst jetzt verteilte meine urgroßmutter das brot
aber es war keine butter mehr da.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Poeme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu wenn der hahn kräht auf dem mist

  1. Florian Voß schreibt:

    Ziemlich gut, aufs erste Lesen. Würde aber noch ein wenig straffen.

    Gefällt mir

  2. rotebastardin schreibt:

    @Florian Voss
    Herzlich willkommen und ein straffes Hallo!

    An welcher Stelle würden Sie straffen? Können Sie mir ein Beispiel geben?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s