Morpheus

Hier oben sind die Glaspaläste, hier unten bist du. Ich bin, das Laken mitziehend, in meinem Bett versunken. Durch es hindurch gesunken. Eine Treppe hinab, hinein in deinen Sicherheitstunneltrakt mit sich selbst schließenden Schleusen. Du flohst in einen deiner letzten Räume. Ich kannte meinen, den ersten, der dem Eingang nahe lag. Ich wusste, ich musste dich im Affekt erwischen, sonst bekam ich dich nicht. Ich zog mich zurück und schlief. Als ich wieder aufstand, um zu dir zu gehen, lagst du vor meiner Tür. Ich warf mich in deinen offenen Körper hinein. Du schwebtest mit mir, ohne dass wir den Boden berührten, in meinen Raum zurück. Ich hatte schon einmal von dir gelesen. Deine Zunge würde in meinen Rachen reichen. Wasser durchflutete meine Gehörgänge. Dein Reich, du hast es selbst gebaut.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Animalische Geister veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s