So oft ist Versehr

So oft ist Versehr.
So oft, dass ich annehme,
die Welt sei ein Raum, so dicht
von Rosen durchwachsen,
dass sie mir mit ihren Dornen
stets das Fleisch öffnen.
So ist das für Dichter, sagt ein Dichter.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Poeme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu So oft ist Versehr

  1. sabeth47 schreibt:

    Das ist eine starke Zeile:
    „So oft ist Versehr.“
    Gedicht gefällt mir sehr.
    Wie Dichter es sehen, lässt es natürlich wirken. Leben. Rosen. Dornen.
    Lieber so als zu schreiben Schlaganfall, Liebeskummer, Krankenhaus.
    Bess Dreyer

    Gefällt mir

  2. rotebastardin schreibt:

    Hallo Frau Dreyer! Vielen Dank. Freue mich sehr. Vor allem weil ich Sie gerade im Poetenladen gefunden habe. Kenne noch jemanden, der dort einmal veröffentlicht hat.

    Ja, wäre sehr schön ohne all das durchzukommen. Vielleicht muss man Stoiker werden. Aber sensibler. Sonst nicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s