Messer Gabel Leffel

werde etwas kochen (und sie nam einen teig und knettet und sods fur seinen augen und kocht im ein gemüse), ich weiß noch, wie am Besteck ich hing (Messer Gabel Leffel) das mir erst richtig Eßlust machte, weil die visuelle Laune mit der olfaktorischen etwas durcheinander ging; es war (und wir stopften uns Knödel in den Muhund) ein regelrechtes Dampfen, Jackie & Goldie hießen die beiden Sittiche, aber sie sprachen nicht und wir begruben sie bei den jungen Kiefern. Vielleicht fehlt DAS & das waldgrüne Schneidbrett, in dieser Küche zu viern. ›Die Allegorie ist die Paraphrasierung eines bewußten Inhalts‹, steht auf den Schuppen eines Karpfens zu erkennen, mehr leuchtet nicht ein, mehr Flecke gibt es nicht, mehr Tisch mehr Bein. Im Sitzen wird der Magen schlapp, ich habe herausgeschmeckt was Du kochen wolltest, habe den Geruch gespürt, der aus dem Wasser schwappte auf zarte Teller, angereicherte Biester, der Salat blüht in den Schalen, viel Nelke (in den Apfel gesteckt) / danach ging jeder seiner Wege / innen, außen. Poliertes Silber = Das Besteck mit den schwarzen Griffen

man nehme : und würfle alles in den Tiegel, laß es richtich schwappen & murren & brödeln / Lor Beere / Wach Holder / Cardamamsel zitzel litzel

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Hundertprosa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s