Das hölzerne Pferd und die Phantastik

IMG_5978

(noch ohne 1. Stock)
Im Mondenschein lief ich die Dorfstraße entlang. Lief bis an ihr Ende. War wieder hier. Sprang über den Zaun neben dem Eingang, lief durchs Rosenbeet und streunte über den Hof. Abermals, die zwei großen Holzflügeltüren hölzernen Torflügel waren weit aufgeklappt, stand die Scheune offen, die zweimal so hoch war wie das Haus, in dem wir gerade schliefen. Auch die kleine Tür, dem Tor gegenüberliegend, durch die man sie verließ und so in den Garten gelangte, war geöffnet worden. Hinter dem Garten lag ein Acker, hinter dem Acker der Wald. Wieder saß mein Urgroßvater betrunken auf dem hölzernen Pferd schaukelnd versunken vor ihr. So floss aus ihr Nacht in den Hof. Frauenwesen in schwarzen Kleidern, die aus dem Wald kamen, krochen wendig über den Flur, in diese Scheune zu gelangen, die unserem Haus direkt gegenüber stand. Ich wusste, er ritt dem Wald entgegen: schaukelte schneller, schneller und schneller, dass sie, die Krochen, kommen mögen. Da schoss meine Urgroßmutter wie ein aufgeschrecktes Biest im Nachtkleid: weiß wie ihr wehendes Haar, furios wie eine Lichtscheuche, aus dem Haus und über ihn hinweg, sie zu schließen. So sah ich es noch einmal. Sah es, als sah ich es zum ersten Mal. (Mein zartes Alter ließ mich ihn damals nicht fragen: Wieso reitest du das Pferd so doll?)
So oft hat er es versucht, der Mann. So oft war seine Liebesmüh´ ihr gegenüber vergeblich.
Und so blasst diese Erinnerung nun auch vor meinem inneren Auge. Wird schwarz und schwärzer. So fließt nun immer Nacht auf diesen Hof, ihn zu dunkeln, die Türen die Torflügel stets weit offen, das hölzerne Pferd zu schaukeln, auf dem er ständig saß, wenn er betrunken war, in dessen Mähne und Schweif noch Waldkletten hängen. War ich noch einmal hier: es zu sehen.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Animalische Geister veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das hölzerne Pferd und die Phantastik

  1. Beckmesser schreibt:

    „Holzflügeltüren“ — doch wohl nicht, erst recht nicht bei einer so riesigen Scheune. Vielleicht waren es hölzerne Torflügel?

    Gefällt mir

  2. rotebastardin schreibt:

    Sehr aufmerksam. Danke.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s