Archiv der Kategorie: Animalische Geister

Hallo lulu,

ich bin wieder da. Und bei Kräften. Ich weiß, du hast mich vermisst, meine Saugfischin, und immer wieder rumgekruscht. Und ja, ich habe sie ausprobiert: Die Aigaverschwundenheitsmaschine, wie du sie nennst. Das gefällt mir. Sie funzt. Steig´ ein und verschwinde! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Animalische Geister | 22 Kommentare

Unter der Rinde

Als Besitzerin einer Feuerstätte (wow!) braucht es viel Holz hinter der Hüttn. Oder einen bereits toten Baum. Daher und deshalb: Wahnsinnig tolle Muster, gar ganze surreale Landschaften unter der Rinde vorgefunden. Totes & Lebendiges. Arachniden & Hydren. Wasser & Erde. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Animalische Geister | Kommentar hinterlassen

Fisch

Bin unter den Turm gekommen. Hielt mein schmutziges Kind, mich ins Meer, es Fisch sein zu lassen. Untenherum. Eine Variation hierauf: 18 Rettung Gerät sie unter den Turm schüttet sie Feuer ins taumelnde Blut senkt das verwüstete Kind ins Meer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Animalische Geister | 3 Kommentare

Bei den groben Steinen

Mit einem Abbild der Welt auf meinen Lidern legte ich eine Weile zu den groben Steinen mich, mich einmal nicht mehr zu fragen: Wann, Mensch, bist du endlich deiner Stimme, einem anderen Menschen Wort? Wann, Mensch, bist du mit allen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Animalische Geister, Psyche und Soma | Kommentar hinterlassen

Orte

Es gibt einen Zwischenraum, getragen von 8 Spinnenbeinen. Er bewegt sich hinter Zeitlupen. Zu langsam für ein menschliches Auge ihn zu erfassen. Zu schnell der Raum, in den es gewohnt ist zu blicken. Begehbar nur durch einen Steg, an dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Animalische Geister, Psyche und Soma | 2 Kommentare

Das hölzerne Pferd und die Phantastik

(noch ohne 1. Stock) Im Mondenschein lief ich die Dorfstraße entlang. Lief bis an ihr Ende. War wieder hier. Sprang über den Zaun neben dem Eingang, lief durchs Rosenbeet und streunte über den Hof. Abermals, die zwei großen Holzflügeltüren hölzernen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Animalische Geister | 2 Kommentare

Kein Märchen heute. Nur die Neige Nacht

Überrumpelt, die Hex‘, ihr Körper taubengrau, liegt unter einer Eibe. Der Hahn ist tot, das Gras ist schwarz, rückst keinem mehr zu Leibe: jubelte Hänsel, jubelte Gretel. Da war es dann ganz still im Walde. So tranken beide bang noch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Animalische Geister | Kommentar hinterlassen