Archiv der Kategorie: Druckschwarz

Nigredo#02

Heute morgen erwacht und, zum ersten Mal seit langem, noch ein klares Echo des letzten Traumes gehabt: oder nur einer Szene daraus. :: Ich habe eine Edition vor mir, aufgeschlagen (eine aus dem eigenen Haus?), der blaugraue Schutzumschlag erinnert mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Druckschwarz | Kommentar hinterlassen

Koeppen ohne Nazis

Langsam wieder den Romanen sich annähern… und da fiel mir buchstäblich Ulrich Peltzers Die Sünden der Faulheit in die Hände. Gekauft hatte ich es schon, bevor Peltzer als heißer Kandidat für den Buchpreis gehandelt wurde: ein klassischer Titelkauf, denn ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Druckschwarz | Kommentar hinterlassen

Nigredo

Lähmung. Unfähigkeit, lange Texte zu lesen, geschweige denn zu schreiben. Ich halte mich an Aiga (mir sehr nahe) & Hybris (mir sehr fern): Eine Flamme im Wasser, die dennoch nicht erlischt! (habe ich hier einmal gelesen.) Das könnte trösten. Könnte. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Druckschwarz | Kommentar hinterlassen

Remarque#Drei Kameraden#05

Dahin, wohin es führen musste. Von Streptomycin konnte man 1927 ja noch nicht mal träumen. Pat verlebt ein paar intensive Monate mit Robby in den Kneipen, auf der Rennbahn und schließlich auch in seiner bescheidenen Wohnstatt, doch dann schickt ihr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Druckschwarz | Kommentar hinterlassen

Remarque#Drei Kameraden#04

Ab etwa der Hälfte des Romans ändert sich die Färbung des Buches nach und nach: Waren die Härten zuvor auch immer wieder mit Humor ausbalanciert oder durch die hoffnungslose Lakonik der Figuren aufgefangen worden, steuert es jetzt auf ein bitteres … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Druckschwarz | Kommentar hinterlassen

Remarque#Drei Kameraden#03

„Spricht eigentlich etwas gegen unser Leben, Otto.“ Er sah mich an und lächelte. „Hat schon ganz was anderes dagegen gesprochen, Robby.“ „Stimmt.“ gab ich zu. „Immerhin —“ (39) Der Krieg ist nicht vorbei. Das zeigt nicht nur die Sprache, in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Druckschwarz | Kommentar hinterlassen

Remarque#DreiKameraden#02

Rennwagen, Luxuswagen, Taxi-Droschken. Am Geschäft rund um die Köster’sche Autowerkstatt zeichnet Remarque ein knapp-treffendes Sittenbild wohl der zweiten Hälfte der 20er (Robby wird im Buch 30, war vielleicht 18, als er 1915/16 eingezogen wurde, demnach spielte der Roman 1927). Ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Druckschwarz | Kommentar hinterlassen